December 11 - December 21
by appointment

SOPHIE IREMONGER
at GSL Projects
Glogauer Strasse 19
(downstairs from Roderich)
Berlin-Kreuzberg, Germany


Opium monoculture 4, 2011

en

Fusing high-fashion magazine imagery with animalistic idolatry, Sophie Iremonger’s large-scale paintings depict a primitive neon popism that incorporates drawing, painting, printmaking and collage. A glossy ultra modern cave painting, Iremonger’s work perverts core Pop techniques to recreate seriously primordial landscapes. Frothing with the artificial flavor of mass media, the result is a luxuriously erotic art Frankenstein.

At the heart of the work is the artist’s anger at our failure as a species to recognize ourselves as animals and a perpetual frustration at her own separation from ''nature'', and hence doomed repetitive fetishization. Her work unbuckles its metaphorical seat belt, resulting in a flowery yet unwholesome landscape that is caught alternating somewhere between recovery and radioactive disaster. –Sophie Iregmonger


de

Indem sie die visuelle Sprache von High-Fashion-Magazinen mit animalischen Götzenbildern verschmilzt, transportiert Sophie Iremonger in ihren großformatigen Bildern einen elementaren Neon-Popismus, der Zeichnung, Malerei, Druck- und Collagetechnik verbindet. Iremongers ultramoderne Hochglanz-Höhlenmalereien unterminieren herkömmliche Techniken des Pop zur ernsthaften Darstellung ursprünglicher Landschaften. Überschäumend vor den künstlichen Aromen der Massenmedien, ist das Ergebnis ein opulent-erotischer Kunst-Frankenstein.

Im Zentrum des Kunstwerks steht der Zorn der Künstlerin über unsere Unfähigkeit als Spezies, uns als Tiere anzuerkennen, und ihre wiederkehrende Frustration angesichts der eigenen Losgelöstheit von der “Natur” und daraus resultierend deren andauernde Fetischisierung. Ihre Werke öffnen den metaphorischen Sicherheitsgurt, um eine idyllische und gleichzeitig kaputte Landschaft zu entfalten, die beständig zwischen Genesung und radioaktiver Katastrophe oszilliert.–Sophie Iregmonger
[translation by Ray Dee]